Südostasien – Warum, Wieso, Weshalb

Südostasien – Warum, Wieso, Weshalb

Vorgedanken

Ich habe den Poetry Slam zwar erst nach meiner Reise zum ersten Mal gehört aber wenn ich den Text davor schon gekannt hätte, hätte er mich noch mehr in meiner Reise bestätigt.
Poetry Slam Julia Engelmann „One Day Baby/ Reckoning Song“
 
Eines Tages, baby, werden wir alt sein. Oh baby, werden wir alt sein.

und an all die Geschichten denken, die wir hätten erzählen können.
Ich, ich bin der Meister der Streiche, wenn´s um Selbstbetrug geht.
Bin ein Kleinkind vom Feinsten, wenn ich vor Aufgaben steh.
Bin ein entschleunigtes Teilchen….
lass mich begeistern für Leichtsinn – wenn ein andrer ihn lebt.
Und ich denke zu viel nach.
Ich warte zu viel ab.

Ich nehm mir zu viel vor –
und ich mach davon zu wenig.
Ich halt mich zu oft zurück –
ich zweifel alles an,
ich wäre gerne klug, allein das ist ziemlich dämlich.

Ich würd gern so vieles tun,
meine Liste ist so lang,
aber ich werd eh nie alles schaffen –
also fang ich gar nich´an.
Stattdessen häng´ich planlos vorm Smartphone,
wart´bloß auf den nächsten Freitag.
N´ach, das mach´ ich später,
ist die Baseline meines Alltags.
….
Mein Leben ist ein Wartezimmer,
niemand ruft mich auf.
Mein Dopamin, das spar ich immer –
falls ich´s nochmal brauch.
Und eines Tages werd ich alt sein, oh baby, werd´ ich alt sein
und an all die Geschichten denken, die ich hätte erzählen können.
….
Wir sind jung, und ham´ viel Zeit.
Warum soll´n wir was riskieren,
wir woll´n doch keine Fehler machen.

und eines Tages, baby, werden wir alt sein, oh baby,
und an all die Geschichten denken, die wir hätten erzählen können.
Und die Geschichten, die wir dann stattdessen erzählen werden –
traurige Konjunktive sein wie
<<Ein mal bin ich fast einen Marathon gelaufen
und hätte fast die Buddenbrooks gelesen
und einmal wär´ ich beinah bis die Wolken wieder lila war´n noch wach gewesen
und einmal, fast hätten wir uns mal demaskiert und gesehen wir sind die gleichen
und dann hätten wir uns fast gesagt, wie viel wir uns bedeuten.>>
werden wir sagen.

Wenn wir dann alt sind – und unsere Tage knapp,
und das wird sowieso passiern´,
dann erst werden wir kapiern´,
wir hatten nie was zu verliern´ –
denn das Leben, das wir führen wollen,
das können wir selbst wählen,
also lass´ uns doch Geschichten schreiben,
die wir später gern erzähln´.

Lass ma´ an uns selber glauben,
ist mir egal ob das verrückt ist,
und wer genau kuckt sieht,
dass Mut auch bloß ein Anagramm von Glück ist.
Und – wer immer wir auch warn´-
lass mal werden wer wir sein wollen.
Wir ham´ schon viel zu lang gewartet,
lass mal Dopamin vergeuden.
Der Sinn des Lebens ist leben,
das hat schon Casper gesagt,
let´s make the most of the night,
das hat schon Kesha gesagt,
lass uns möglichst viele Fehler machen,
und möglichst viel aus ihnen lernen.
Lass uns jetzt schon Gutes sähen,
dass wir später Gutes ernten.
Lass uns alles tun,
weil wir können – und nicht müssen.
Weil jetzt sind wir jung und lebendig,
und das soll ruhig jeder wissen,
und – unsere Zeit die geht vorbei,
das wird sowieso passiern´,
und bis dahin sind wir frei
und es gibt nichts zu verliern´.
Lass uns uns mal demaskiern´
und dann sehen wir sind die gleichen
und dann können wir uns ruhig sagen,
dass wir uns viel bedeuten,
denn das Leben das wir führen wollen,
das könn´ wir selber wählen.
Also – los, schreiben wir Geschichten,
die wir später gern erzähl´n.
Und eines Tages, baby, werden wir alt sein. Oh baby, werden wir alt sein.
– und an all die Geschichten denken, die für immer unsere sind.”

Wer bin ich:

Ok, was zur Hölle mache ich hier überhaupt? Ich habe vor Aufregung beim Buchen meines Trips gerade eine ganze Tüte Chips in mich hinein gestopft, nur damit mein Körper mit Nahrungsverwertung beschäftigt ist und nicht groß zum Nachdenken kommt…

Fangen wir doch erst mal von vorn an und machen es wie in einer Selbsthilfegruppe: Hallo ich bin Julia und habe offensichtlich den Verstand verloren, denn mein großer Traum, seit 2 Jahren, ist es ALLEIN mit einem Rucksack mehrere Wochen durch Asien zu reisen. Ja ok, haben auch schon Millionen andere vor mir geschafft, ist klar aber eben nicht ICH. Ich bin ein Angsthase, ein Mensch der seine festgefahrenen Strukturen mag. In jedem von uns steckt doch irgendwie ein Authist. Keine Ahnung warum in mir dieser Wunsch heran gereift ist so etwas zu machen.

Asien, das war für mich immer eine Welt ganz weit weg von meiner, der ich kein wirklich großes Interesse schenkte, bis mein Exfreund beruflich einige Monate nach Malaysia musste. Nie wäre ich vorher auf die Idee gekommen in so ein Land zu reisen aber auf einmal musste ich, wenn ich Silvester mit meinem Freund verbringen wollte. Ich hatte irgendwie gar keine großen Erwartungen an das Land. Ich freute mich nur ihn endlich wieder zu sehen aber was mich dann dort erwartete traf mich wie ein Regenbogen mitten ins Herz. Ich war in einer neuen Welt! Mit neuen aufregenden Gerüchen, anderem Sintflutenartigem Regen, Menschen die mit Kleidung baden gehen, Geräusche von Geckos die einen im Schlaf erschrecken, Geschmäcker fremder Gewürze, unfassbar feuchte Hitze, eine Vegetation die der im Paradies gleichen muss. Ich war sofort verliebt…Liebe auf den ersten Tritt raus vor die Flughafentür. Nach einigen Wochen in Thailand und Malaysia stand für mich fest: so schnell wie möglich möchte ich hier her zurück! Ich hatte mich noch nie vorher so glücklich gefühlt…

4 Jahre ist das nun her. Die Liebe zu meinem Freund gibt es nicht mehr aber die Liebe zu Asien ist mit dem Lesen von unzähligen Reiseblogs, Reisemagazinen und Backpackerbüchern noch stärker geworden und nun ist es bald so weit: Ich werde Asien wieder sehen.

Warum ich das ganze alleine mache ist eine Frage die sich mir nicht wirklich gestellt hat, denn ich habe nun mal keine andere Wahl. Ich kenne niemanden der verrückt genug ist, 2 Jahre Urlaub und jede Menge Geld zu opfern um mit mir so einen Trip zu machen. Klar, hätte ich gerne jemanden dabei mit dem ich meine Gedanken und Gefühle teilen kann aber Hey, wozu gibt es Blogs. Auch wenn es keiner liest, so kann ich hier meine Gedanken bündeln und für die Ewigkeit festhalten (haben Blogs nen Verfallsdatum?!)

Planung:

Ich habe bisher theoretisch viel geplant. Ich habe Kurse für Aussteiger und zum Reisen mit leichtem Gepäck besucht. Ich habe die Bibel der Backpacker den Lonely Planet gelesen und ca. 100 andere Bücher zum Thema. Ich habe mir eine Reiseroute und einen Finanzplan erstellt. Ich habe mich mit Leuten getroffen die schon in den Ländern waren und mir einige Tipps geben lassen. Ich habe mir eine Menge Equipment zugelegt.

All das habe ich getan, all die Dinge die mir noch kein Stück weh taten oder das ganze konkretisiert hätten aber heute habe ich mir selbst in den Hintern getreten, denn heute kam das endgültige Go durch meinen Arbeitgeber. Heute habe ich mir endlich mein Flugticket gebucht. Leider nicht mehr zu dem Preis, zu dem ich es noch vor 3 Wochen angeschmachtet habe aber ok, dass das ganze kein wirklicher Low Budget Trip werden kann, war schon beim ersten Blick auf die Flugpreise klar.

Ich habe echt diesen kleinen Button „kostenpflichtig Buchen“ gedrückt und befinde mich gerade in einem Trance Zustand aus Panik, Vorfreude, Angst und einem mit Chips überfülltem Magen.

Der Anfang ist damit gemacht…6 Wochen Asien liegen ab Dezember vor mir…

Nun kann ich mit den anderen Vorbereitungen weiter machen wie Impfen, Lesen, Probepacken und noch mehr Panik kriegen….

……………….to be continued………………….

02.09.2013



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere