„Abschiedsbrief“

„Abschiedsbrief“

Abschiedsbrief klingt höchst dramatisch und ist auch irgendwie so ein bisschen „Clickbait“ aber im Grunde ist es nichts anderes, denn ich gehe und ich will mich verabschieden.

4. Juli 2018 – der Tag an dem mein neues Leben beginnt

Ich gehe. Ich verlasse Leipzig. Ich verlasse meinen Job. Ich verlasse meine Freunde. Ich verlasse meine Familie. Ich verlasse mein altes bequemes Leben. Und gehe auf Weltreise!

Viele mag das überraschen und andere werden nur darauf gewartet haben, dass ich es verkünde.

Was genau ich alles vor habe will ich gar nicht spoilern, denn ihr sollt ja weiterhin fleißig meine social media Kanäle verfolgen 😉 . Ich will lediglich erklären warum ich gehe.

 

„Die größten Fehler im Leben sind die, die man aus Angst nicht gemacht hat“

 

Noch vor 10 Jahren war ich der totale Heimsch**ßer und konnte mir nie vorstellen in die Welt hinaus zu gehen. Ich wollte heiraten und ein Haus und Kinder. Und dann kam das Leben und machte alles anders. Auslöser des Ganzen war meine erste Reise nach Malaysia und Thailand. Dort hätte ich freiwillig nie einen Fuß hingesetzt aber mein Ex-Freund hatte dort einen Job für ein halbes Jahr und so musste ich in den Flieger, in eine neue Welt, steigen und ihn besuchen. Das klingt jetzt vielleicht ein bisschen „cheesy“ aber das war der Moment in dem mein richtiges Leben anfing. Wo ich meine Bestimmung gefunden habe. Meinen Endgegner im Leben. Die Welt!

Meine früheren Lebensziele hatten sich auf einmal komplett in Luft aufgelöst. Jetzt ist es Ziel meines Lebens mit 80 vor meinem Bücherregal mit Reiserführern, der Länder die ich alle besucht habe, zu sitzen und in Erinnerungen zu schwelgen und mit dem Endergebnis meines Lebens zufrieden zu sein.

Die einen sind dafür bestimmt viele Kinder zu bekommen. Andere sind die totalen Arbeitstiere, die tolle neue Dinge erfinden und entwickeln. Wieder andere sind dafür in der Welt um uns mit ihren Künsten zu erfreuen. Und ich? Ich bin der Abenteurer der seine kleine Blase verlassen will um sich die Welt aus einem anderen Blickwinkel anzugucken. Ich mache die Welt vielleicht nicht besser aber ich versuche sie im Ganzen zu begreifen und das kann man eben nur wenn man auch das Ganze gesehen hat.

„better to see a place once, than to hear about it a thousand times“

 

Es kann sein, dass ich schon nach einem Monat zurück komme weil ich nicht klar komme oder Heimweh habe oder oder oder aber dann ist das auch nicht schlimm und ich muss mich nicht schämen es nicht „geschafft“ zu haben sondern kann stolz sein, dass ich es überhaupt versucht habe und nicht mit der Frage sterben muss – „was wäre gewesen wenn…?“

 

„Atme die Zukunft ein, atme die Vergangenheit aus“

 

Ein weiterer Grund ist – Ich weiß nicht so richtig wie ich es beschreiben soll – aber ich habe das Gefühl ich bin fertig mit Leipzig, zumindest vorerst. Ich weiß nicht ob sich Leipzig verändert hat oder ich, vermutlich beides. Ich habe die kleine süße Stadt mal so geliebt aber irgendwie fühle ich mich mittlerweile nicht mehr so richtig wohl in ihr. Wir hatten 12 wundervolle Jahre zusammen aber vielleicht können die meisten Beziehungen, egal wie gut sie mal waren, nicht ewig halten. Der Mensch braucht Veränderung und ich glaube wir haben uns da in unterschiedliche Richtung entwickelt. Ich brauche mittlerweile mehr Ruhe und Geborgenheit und Leipzig ist noch wuseliger und aufregender geworden. Es gibt inzwischen so viele Dinge die mich nerven – Gentrifizierung, Bauboom, Hype. Vielleicht werden wir uns eines Tages wieder versöhnen.

 

Mein Leben tritt seit 12 Jahren  auf der gleichen Stelle.

 

Liebe, keine Liebe, gebrochene Herzen, Arbeit, Routine, Langeweile. Leben fürs Wochenende. Leben für den nächsten Urlaub.

Wir alle haben nur eine kleine Zeit auf dieser Erde zur Verfügung. Ich will den Zeitraum nicht damit verbringen jeden Tag Dinge zu tun die sich nicht gut anfühlen. Ich habe meinen Kleiderschrank umgestellt zu nur noch wenigen aber Lieblingsteilen und genauso will ich es mit meinem Leben machen. Weniger Materielles und mehr Ideelles. Mehr Dinge die ich liebe und weniger Routine. Mehr Freiheit und weniger Ballast.

 

„Wenn du kein gutes Ende findest, dann starte einen neuen Anfang“

 

Mir fehlt der Sinn in meinem Leben! Quarterlife Crisis? Mit Sicherheit!

 

Ich weiß, dass meine Entscheidung super egoistisch ist und ich damit ein paar liebe Menschen verletze aber es ist nun mal mein Leben und meine Entscheidung. Und jeder sollte doch wollen, dass der andere sein Glück findet, wo auch immer das nun liegen mag.

Meine Entscheidung ist nicht in Stein gemeißelt. Jetzt fühle ich mich nach Veränderung. Jetzt will ich weggehen und die Welt sehen. Vielleicht bleibe ich in der Welt und vielleicht komme ich zurück. Ich weiß nicht wie meine Zukunft aussehen wird aber ich weiß, dass ich jetzt gehen muss, bevor es zu spät ist.

 

Ich beginne nicht nur ein neues Kapitel im Buch, ich kann ein neues Buch schreiben in dem lediglich das Vorwort steht.

 

to be continued…



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere