Jahreswechsel in Ilmenau

Jahreswechsel in Ilmenau

2017/2018

Wie kommt man dazu den Jahreswechel in einer kleinen thüringischen Stadt zu verbringen?!

Die liebe Marie vom Youtube Kanal Snukiful hatte vor einiger Zeit ein Video zum Thema Studium in Ilmenau online gestellt. Das löste bei mir sowas wie Liebe auf den ersten Blick aus. Und so landete Ilmenau auf meiner Reiseliste.

Anfahrt

Von Leipzig aus ist man mit dem Auto in 2 h dort. Mit Fernbus oder Bahn ist das schon etwas schwieriger. Man müsste bis Erfurt oder Suhl und dann mit der Rennsteigbahn weiter.

Unterkunft

Wir haben im Ilmenauer Hof geschlafen. Nichts Besonderes und mit ca. 65€ für ein Doppelzimmer mit Frühstück das günstigste was sich zu dieser Zeit finden lies. Es war sauber, ruhig und zu Fuß nicht weit vom Markt entfernt.

Stadtrundgang

Man muss sagen, wir hatten richtiges Scheißwetter am 30.12. und waren deshalb die einzigen die sich 14 Uhr zum Stadtrundgang an der Touristeninfo versammelt hatten. 4 € für 1,5 h Führung. Sehr interessant und man merkte richtig wie sehr unser alter Stadtfüher hinter seiner Stadt stand. Und zurecht konnte er stolz sein. Die Innenstadt war tiptop in Schuss. Alle Straßen waren tadellos und die Häuser restauriert. Sowas sieht man nicht häufig in Kleinstädten im Osten. Aber durch die recht große Uni und eine lange Tradition von Bergbau und Glasherstellung war die Stadt nie wirklich arm, was man auch überall sieht. Welche (Ost-) Stadt kann sich schon eine eigene Eishalle und den Neubau einer großen nicht privaten Schwimmhalle leisten ohne sich dabei zu Verschulden?

Mir hat am besten das ganze Hoch und Runter gefallen. Viele Häuser sind am Berg gelegen und man hat viele Ausblicke auf den umliegenden Thüringer Wald.

Alles wirkt irgendwie so richtig gemütlich. Es ist sauber. Ringsrum liegt Wald und Berge. Die Häuser sind sehr schön und in der Innenstadt gibt es noch einige kleine Inhabergeführte Läden.

Goethestadt

Wo war mein Freund Goethe nicht schon überall? Einfach Wahnsinn wie der Kerl vor über 200 Jahren, in Zeiten von Kutschen, so viel Reisen konnte. Ich bin jedesmal schwer beeindruckt. Neben Leipzig, Weimar und ganz Italien eben auch in Ilmenau. Es gibt ein Goethemuseeum mit Originalmöbelstücken aus seinem Zimmer aus der Zeit in Ilmenau und an einigen Häusern eine Hinweistafel zu seinen Übernachtungsorten. Außerdem hatte er seine gute „Freundin“ Schauspielerin Corona Schröter, die die erste Iphigenie spielte, nach Ilmenau geholt die dort heute auf dem Friedhof begraben liegt. Dieser ist, by the way, auch sehr ansehenswert. Zum Bsp. geht dort auch Goethewanderweg drüber.

Kickelhahn

Der Ilmenauer Hausberg ist der Kickelhahn mit seinem steinern Aussichtsturm. Ach wie hatte ich mir das schön vorgestellt auf den Berg zu wandern und vom Turm die Aussicht auf die Stadt zu genießen. Hätte hätte Fahrradkette, denn der Turm war seit Ende November wegen der vielen Sturmschäden gesperrt. Zweites Pech was wir hatten – im Tal lag null Schnee und es war relativ warm. Auf dem Berg sah es ganz anders aus. Richtung Rennsteig war alles weiß und die Wanderparkplätze hatten so eine dicke Eisschicht, dass man dort nicht rauffahren konnte. Als wir dann einen anderen eisfreieren Wanderparkplatz fanden, dessen Weg zum Kickelhahn führte hatte wir wieder Pech, da der Waldweg extrem gefroren war. Und ich und Eis sind keine gute Kombination schon gar nicht wenn es bergauf geht und ich am Ende dann dort auch wieder runter muss. Deshalb entschieden wir uns dagegen und beschlossen im Sommer noch mal hier her zu kommen. Ich kann also leider nichts zum Kickelhahn sagen 🙁

Wandern

Der Thüringer Wald bietet viel für Wanderfreunde. Den Goethewanderweg und den Rennsteig zum Beispiel aber es gibt auch unzählige kleine Wanderwege.

Da aus der Kickelhahn Wanderung ja nun nichts geworden war, beschlossen wir ein paar km den Ilmenauer Rundwanderweg unterhalb des Linderbergs zu laufen. Keine Wahnsinnsaussichten aber immerhin hatte man hier und da ein schönes Panorama auf die Stadt und einen eisfreien, wenn auch sehr matschigen Wanderweg durch den Wald.

Wintersport

Der Stadtführer hatte uns ganz stolz erzählt, dass Ilmenau die meisten erfolgreichen Wintersport Olympiasieger hervor gebracht hat. Aktuell will Rennrodlerin Dajana Eitberger bei den Olympischen Winterspielen in Südkorea eine Medaille nach Hause holen. Auch so merkt man im Ort die Verbindung mit Wintersport. Es gibt vers. Rennrodel- und Rennschlittenstrecken, die Eislaufhalle, ein Schlittenmuseeum oder sogar eine kleine Skisprungschanze. Wer sich für Wintersport interessiert wird sich hier auch gut aufgehoben fühlen.

„Teichlandschaft“

Es gibt in Ilmenau eine recht große Teichlandschaft, die im Sommer sicher rege genutzt wird. Wir waren ein bisschen am großen Teich spazieren. Dort gibt es ein sehr schönes Restaurant, einen kleinen Tierpark, einen großen Kinderspielplatz und eine große Liegewiese. Alles sehr familiär.

Essen

Was zu Essen zu finden war gar nicht so leicht, denn über den Jahreswechsel waren einige Touristen in der Stadt und viele Gasthäuser geschlossen. Am ersten Abend bekamen wir mit hängen und würgen noch einen Tisch im Gasthof „Zur Post“ – nichts sonderlich schickes aber solide deutsche Hausmannkost zu einem guten Preis. Ich denke wenn man an Feiertagen oder Wochenenden in Ilmenau ist, dann sollte man immer reservieren.

Richtig stylish ist das Cafe Zucker & Zimt neben dem Bahnhof. Es gibt leckere Törtchen, Getränke aber auch Kleinigkeiten zu essen. Die Preise sind nicht so ganz günstig, dafür bekommt man aber auch ein bisschen Großstadtflair.

Burg Querfurt

Auf dem Rückweg nach Leipzig hielten wir dann am ersten Tag in 2018 bei schönstem Sonnenschein noch an der Burg Querfurt an. Winzig kleines Städtchen in Sachsen Anhalt aber auch hier muss ich sagen, dass alles recht ordentlich und gut saniert aussah. Hätte ich nicht unbedingt erwartet. Die Burganlage ist richtig schön. Dort finden auch immer viele Veranstaltungen statt. Es gibt ein Burgmuseeum, eine Töpferei, ein Bauernmuseeum und eine öffentliche kostenlose Toilette die besser aussieht als im Restaurant. (Sowas hat Seltenheitswert, da muss man es löblich erwähnen :-)). Auch hier sicher wieder eine schöne Ausflugsfahrt im Sommer oder einen Abstecher zum Burgadvent wert.

Fazit

Wir hatten wettertechnisch vielleicht nicht so ganz die beste Jahreszeit gewählt aber uns hat es so gut gefallen, dass wir im Sommer noch einmal zum Wandern zurück kommen werden.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere