Roadtrip Toskana: Val d`Orcia nach Siena

Roadtrip Toskana: Val d`Orcia nach Siena

23.5. – 30.5.2018

Unser Urlaub neigt sich so gaaanz langsam dem Ende zu. Immer kein schönes Gefühl wenn man weiß, dass man schon über die Hälfte hinter sich hat. Aber dafür bekommt man ja auch wunderschöne bleibende Eindrücke ins Hirn geblasen, die man sich ein Leben lang abrufen kann.

Heute sind wir die Val`d Orcia Streckenempfehlung aus dem  (kann ich echt nur jedem empfehlen – sehr schön gemacht mit tollen Tipps) abgefahren. Von Montepulciano bis Montalcino. Erste Station dabei:

Pilgerkirche Madonna di San Biagio

Ich bin ja bekanntlich nicht so der große Kirchenfan. Ich bewundere ab und an die Architektur aber von innen muss ich mir die Dinger nicht unbedingt angucken (mir ist außerdem aufgefallen, dass die besonderen Kirchen in Italien alle Eintritt kosten. Dann erst recht nicht). Was ich hier interessant fand, war, wer hier alles hingekarrt wurde. Die Pilgergang aus den USA mit Rucksack und Wanderstock, die geführte Fahrradtourgruppe aus Frankreich oder die Ferrari Leihwagen Schnösel aus den Schnöselländern dieser Welt.

 

 

Danach ging es nach:

Pienza

War früher mal ein verschlafenes Nest bis Papst Pius der II. seine Heimatstadt zum Touristen- und Pilgerort auserkoren hat. Ab hier fingen die Parkplätze dann auch an Geld zu kosten 😀

 

 

Wieder mal ein hübscher Ort auf einem Felsen mit Blick in die Toskana Landschaft. Hatten wir so ja schon einige Male, wird aber auch nie langweilig. Und diesmal ließ sich für ein paar Minuten sogar die Sonne mit blauem Himmel blicken, was sich Foto- und Gemütstechnisch ja immer ganz gut macht.

 

 

Von daher gefiel mir der Ort von Minute zu Minute besser. Viele kleine Gässchen, die bunte Wäsche auf der Leine am Fenster, alles voller Blumenkästen und okay viele Touristen (Danke auch hier wieder an den  der uns davor gewarnt hat hier an einem Wochenende her zu fahren (wir waren montags).

 

 

 

Nach einem kurzen Picknick mitten auf einem Hügel zwischen Feldern mit Blick in die Toskana

 

 

(warum schmeckt selbst eine olle trockene Bemme an solchen Orten wie ein 5 Gänge Menü?!) machten wir einen Abstecher zur

 

Abtei San Antimo

Wieder so ein Pilgerwütiges Areal. Was für eine Lage! Die Kirche wusste schon wo es schön ist um ihre Prestigeobjekte hinzubauen. Leider auch hier mal wieder kein schönes Fotowetter aber nun ja.

Mir gefiel hier der kleine Klostergarten und der dazugehörige Shop wo ganz viele Salben und Tinkturen aus Kräutern und Blumen verkauft wurden. Bissl wie im Zaubertränke Kurs bei Harry Potter.

 

Letzte Station im Val d Orcia:

Montalcino

Auch wieder ein besonderer Weinort. Es war sogar schwer hier einen Kaffee zu bekommen weil 80% der Lokale im Ort nur Wein anboten. Aber an der örtlichen Eisdiele gab es dann ein Käffchen und natürlich die tägliche Dosis Eis (wie soll ich nur in Deutschland ohne meine tägliche Eisdosis überleben?! Nachtrag: Ich hab 2 Kilo zugenommen – Danke Italien :-D)

Das Wetter ließ inzwischen sehr zu wünschen übrig. Vielleicht fand ich den Ort auch deshalb nicht sooo spannend.

Dann noch mal 50 km fahren und endlich landeten wir in:

Siena

mehr dazu im nächsten Beitrag

Fazit

Wer die Quintessenz der Toskana haben will, so wie sie immer angepriesen wird, der sollte einfach nur eine Woche im Val d`Orcia verbringen. Es ist wunderschön und man könnte in den einzelnen Orten noch viel mehr Zeit verbringen um sie richtig zu erkunden.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere